Die 6 Stufen zur Wolke 7

Die 6 Stufen zur Wolke 7

Es gibt Zeitgenossen, die schweben in ihrem Business quasi auf Wolke 7. Sie scheinen in ihrem Job richtig aufzugehen, haben Spass, Reputation und Erfolg. Hmm… wenn Du Dich selbst noch nicht in diesem Licht siehst, dann kann man diese Exemplare zumindest blöd finden. Das hilft schon mal über’s erste hinweg. Wenn Du aber eigentlich – still und heimlich – diese Typen gut, ja fast schon beneidenswert findest, dann ist es schlauer zu fragen: Wie kann ich mich auch in so eine Position bringen.

Unser Geleit für eine Reise dieser Art sind „Die 6 Stufen zur Wolke 7“.

Erfahrungsgemäß durchlaufen Menschen sechs verschiedene „Reife-Stadien“ oder eben Stufen auf dem Weg zu einem erfüllten (Business)-Leben. Mental hat jede Stufe so ihre besondere emotionale Herausforderung. Du wirst auf dem Weg emotionale Höhen und Tiefen erleben. Bereite Dich darauf vor, damit Du nicht überrascht aufgibst. Ebenso gibt es auf jeder Stufe eine passende mentale Haltung, mit der Du die jeweilige Herausforderung meisterst und die nächste Stufe erklimmst. Dabei spielt das Alter des Erfolgs-Sucher keine Rolle. Die sechs Stufen gelten für den Studenten gleichermaßen wie für den Young Professional, der seinen Exit aus der Angestellten-Rolle ersehnt, oder den Erfahrenen 40+, der eine zweite oder dritte Karriere plant.

 

6-Stufen-Modell zum Geschäfts-Erfolg und Zufriedenheit

 

Gib mir Dein Like.

Du findest meine Info-Grafik treffend, dann gib mir Dein Like und motivier mich für weitere Posts.  🙂

 

 

Stufe 1: Gefühlt am falschen Fleck

 

Die Situation sieht hier meist so aus, dass Du in einem bestehenden System steckt, das Dich zwar über die Runden bringt, aber wenig Raum lässt für Entfaltung der Persönlichkeit. Die eigenen Stärken werden nicht abgerufen, lassen sich nicht einbringen. Dies hinterlässt den dumpfen Beigeschmack, am falschen Fleck zu verharren. Nagende Unzufriedenheit ist ein guter Hinweis auf diese Phase. Wenn man der inneren Stimme Gehör schenkt, so sendet sie immer klarer: Ich will raus da!

Wohin? Das weiß ich nicht, aber Hauptsache weg.

Was hier hilft, ist ein mutiges Hinschauen, was Dich innerlich treibt. Nimm Deine Stimme wahr. Sie will gehört werden. Denn sie ist meist recht weise und weiß wohl, wenn Du leidest. Wenn Du sie wegdrückst, sendet sie eine Zeit lang stärker bis sie dann schließlich leiser und immer leiser wird. Dieses Leiser-Werden ist dem gleichzusetzen, dass Du begonnen hast, Dir was vorzumachen… Dir es schön zu reden. „Das Gewandt in meinem derzeitigen Job ist zwar eng, aber warm“ und dergleichen Sprüche taugen hervorragend, um sich gemütlich einzurichten im Misstand. Tu das nicht. Bleib achtsam. Wenn Du bei Zeiten offen bleibst, hast Du eine gute Chance in Stufe 2 zu gehen.

 

 

 

Stufe 2: Auf der Suche

 

Wenn Du erste mal akzeptiert hast, dass Du etwas verändern solltest, kommt eine mentale schwierige Phase. Denn hier ist Dir zwar klar, was Du nicht mehr willst, aber eine zündende Idee ist noch nicht in Sicht. Keine Vision, die Dir halt gibt. Das kann die Aufbruchstimmung dämpfen, verunsichern, ja Angst machen. Gibt jetzt nicht auf!

Was hier hilft: Bleib weiterhin achtsam auf Deine innere Stimme. Sie ist gerade ein wichtiger Kompass. Lass die Neugier ans Steuer. Lass alle erdenklichen Impulse an Dich ran, mach unvernünftiges, öffne Dich früh anderen Menschen, stell viel Fragen. Entwickle einen Blick für Deine Stärken und beruflichen Vorlieben. Wo hat es Dich immer schon wieder mal intuitiv hingezogen, ohne dass Du erklären konntest warum. Jetzt ist die Zeit, dem nachzugehen. Folge dem Ruf, dann wird in Dir wachsen, was Dich auf Stufe 3 führt.

 

Mut holen – Mut machen: im Team.

Komm in unsere Facebook-Gruppe, zum Fragen stellen und lernen: designyourbusinesslife.

 

 

Stufe 3: Der Leitstrahl in Sicht.

 

Da ist sie: Deine Idee von Dir im neuen Business-Leben. Plötzlich war sie da. Über Nacht, beim Liegen an der Isar, vielleicht nach einem inspirierenden Gespräch… plötzlich hat eins das andere gegeben und Du wusstest, was Du willst. Auch wenn sich objektiv an Deiner Situation noch nichts geändert hat, ist dies mental für Dich ein großer Etappen-Sieg. Denn Du hast Deine Vision, hast Dein Ziel. Wichtig: Mach Dein Ziel groß. Dann verlierst Du es  nicht aus den Augen. Auch wenn Du mal durch ein Tal musst, wirst Du weiterhin den Gipfel über den Wolken strahlen sehen. Wer eine Vision hat, fühlt sich geführt. Wer ein Ziel hat, ist leidensfähig und Rückschläge wegstecken. Das ist die Kraft, die Du jetzt brauchst, die Dich auf Spur bringt. Vorfreude setzt ein und überstimmt jede Form von Zweifel.

Kanalisiere diese positive Kraft in Aufbruch-Stimmung. Jetzt ist es an der Zeit, anzupacken. Aber wie und wo? Diese Fragestellung macht Dich reif für Stufe 4.

 

 

 

Stufe 4: The strategic Hour

 

Jetzt ist die Stunde des Strategen. Damit aus Deiner guten Idee und dem mutigen Anfang keine Bruchlandung wird, heisst es jetzt: Sauber Planen. Denn was ist die große Gefahr, wenn Du vor lauter Aufbruch-Stimmung allzu voreilig los läufst? Ja richtig… Scheitern. Mental kann dies denjenigen stark zurückwerfen, der dazu tendierte, sich im alten System etwas vorzumachen. Welcher triumphierende Glaubenssatz kommt nämlich schnell mal hoch als innere Antwort, wenn Du wegen eines allzu hektischen Starts stolperst? Yes…. „Ich hab’s ja gleich gewusst. Wie konnte ich nur so dumm sein… Hätt‘ ich bloß nie meinen sicheren Hafen verlassen.“

Gute Planung erhöht Deine Erfolgs-Chancen um 90%! Häng Dich an Menschen dran, die bereits in der Rolle sind. Tu für 24 Stunden so, als wärst Du es schon. Ehrlich! Das kann eine super inspirierende Übung sein und erspart Dir Frust. Ausserdem helfen hier die bewährten Denkschablonen aus dem Business Panning.
Neben der Motivation steht hier die strategische Akquise-Planung auf der Aufgaben-Liste. Wie gesagt, eine gute Idee kann zwar hochmotivierend sein, aber solange keiner dafür zahlt, kannst Du nicht davon leben. Woher kommt künftig Dein Geld? Wer ist bereit dafür zu bezahlen? Und wie komme ich an diejenigen Interessenten. Wie funktioniert eigentlich Akquise? Und wie kann ich das für mich anwenden?

Gib Dir auf diese Fragen Antworten und Du landest früher oder später auf Stufe 5.

 

 

 

Stufe 5: Oje mein erster Kunde!

 

Dann kommt der Tag der Tage für die Tat. Du beginnst, was Du geplant hast. Um Umsatz zu machen, wirst Du Deine Akquise starten. Du wirst Anrufe tätigen. Viele Anrufe. Auch zu Menschen, die Du nicht kennst. Du wirst an Deiner Gesprächs- und Fragetechnik feilen. Und nachdem Du Dich in Sachen Akquise enorm ins Zeug gelegt hast; eventuell auch Dinge getan hast, von denen Du nicht dachtest, dass Du sie jemals tun würdest; geschweige denn, sie Dir zugetraut hättest… nachdem Du also ein Stück durchlitten hast und weiter gewachsen bist, fragt plötzlich ein Interessent:
„Machen Sie eigentlich auch xy?“
Und Du hörst Dich sagen: „Ja klar.“
Und er: „Na gut. Dann machen Sie mal.“

Und so wird passieren, dass Du in Dein neues Geschäftsleben gleitest. Wenn das mit dem Ableisten des Auftrags auch noch klappt, wird die Maschine anlaufen. Herzlichen Glückwunsch! Das ist ein riesen Erfolg!
Doch auch jetzt ist nicht Schluss… Denn was sich nun wieder meldet, ist die Triebfeder für Wachstum und Fortschritt: die Unzufriedenheit. Aber nicht mehr mit dem Beigeschmack der Verzweiflung wie in Stufe 1, sondern gepaart mit der inneren Überzeugtheit: Ja, ich bin am richtigen Platz angekommen! Ja, das Business-Modell stimmt! Und ja, es dürfte gerne etwas mehr Umsatz sein.

Willkommen auf der Stufe 6.

 

 

 

Stufe 6: Mehr Kunden bitte.

 

Wiederum heisst es nun, Akquise-Strategie und Umsetzung. Analyse der Lücken, wo ist der Ballverlust. Wo verlierst Du an Drehmoment? Sind’s zu wenig Kunden,  zu wenig Aufträge, die falschen Kunden, zu billig kalkuliert oder zu schwach verhandelt? Wo sind die Ursachen für Deine Under-Performance und mit welcher Strategie kannst Du diese (über)kompensieren?
Wenn Du nach der richtigen Analyse auch hier mit dem entsprechenden Drive die Umsetzung durchziehst, dann hast Du Deinen Break-Through.

Nach der Stufe 6 bist Du auf Wolke 7.
Und wir wünschen Dir, dass es eine dicke Regenwolke ist. 😉

Turn your talent into business
& make it rain!

You’ll make it!

Mut tanken, Idee entwickeln, Los gehen.

Spürst Du eher nagende Unzufriedenheit als Aufbruchstimmung? Dann lerne an einem Tag mit mir Deine 5 Top-Stärken kennen und entwickle Deine Idee von Dir selbst.

 

Erklimme die nächste Stufe mit einem rainmaker Training

Wir unterstützen Dich bei allen Übergängen auf allen Stufen – je nachdem wo Du stehst. Die Methoden dabei orientieren sich konsequent an den 3 Erfolgsvoraussetzungen. Wir vermitteln Dir die nötigen Kompetenzen im passenden Mix – egal ob:

  • Trainings zum Lernen von Tools, zum Trainieren von Verhaltensweisen und mentaler Stärke
  • Workshops zur Ideen-Findung und der Akquise-Strategie
  • Coaching in Gruppen oder in persönlichen Gesprächen
  • die rainmaker Alumni Focus Group, damit Du an Deinen Erfolgszielen mit maximaler Entschlossenheit dran bleibst.

 

No Comments

Post a Reply