Gamification: dich und andere motivieren mit dem Spieltrieb

Gamification: dich und andere motivieren mit dem Spieltrieb

Wie schaffe ich, dass ich tue, was ich tun sollte? Wie schaffe ich es, dass andere tun, was ich will? Das sind die Lieblingsfragen meiner Trainings-Teilnehmer. Ganz egal ob Führungskräfte, Vertriebs-Manager, Produkt- oder Projekt-Manager, die darauf angewiesen sind, dass andere „Mitspieler" ihren Beitrag leisten.

Eine einfache Antwort kann lauten:

Der natürliche Spieltrieb ist in uns allen angelegt. Menschen lieben es, zu spielen. Dabei geht es um das Erfüllen von Aufgaben, das Meistern von kleinen Challenges, was den „Spieler" nicht viel mehr kostet als ein wenig Engagement. Danach gibt es sofortiges Feedback in Form einer Belohnung, z.B. durch Sammeln von Punkten. Die Errungenschaft löst in unserem Gehirn einen Belohnungsmodus und damit Freude aus. Und das kann im positiven Sinne süchtig machen. Alles was wir schaffen müssen ist, unser Anliegen mit dem Spieltrieb des anderen zu verknüpfen. Dann sind unsere Partner aus sich heraus motiviert, Aufgaben zu erfüllen. Allen ist geholfen.

 

Gamification heisst diese Form von Magie.

Belohne die Menschen anstatt sie zu bestrafen und sie folgen dir mit Freuden. Neurologisch ausgedrückt wirkt die Belohnung wie ein kleiner Positiv-Piekser, welcher das Gehirn in den Belohnungsmodus (Reward-Mode) versetzt. Dieser Modus ist viel hilfreicher als die aggressive Angespanntheit des "Thread-Modes", wenn man sich unter Druck gesetzt oder maßgeregelt fühlt. In der Verhaltensökonomie hat das Nudging Berührungspunkte nach ähnlichem Prinzip. Eine kompakte Einführung als 2-minütiger Film:

 

Erklär Video über Gamification

...in 2 Minuten schlauer sein – dank ARD.

 

 

Spieltrieb-Beispiele aus der Praxis

Sich selbst motivieren: Kürzlich kam meine 12 jährige Tochter von der Schule nach hause. Auf der linken Hand hatte sie mit Kugelschreiber gezogene Balken, ähnlich wie die Tatoos von Ötzi. Ich habe sie gefragt, was die Markierungen bedeuten. Dann sagte sie mir: „Papi, das ist so. Ich gebe mir selbst einen Strich, wenn ich mich im Unterricht melde. Wenn ich drankomme, kriege ich noch einen Strich. Und den dritten Strich bekomme ich, wenn es auch noch richtig ist, was ich sage.“ Wow! Das hat mich stark beeindruckt. Weil genau das ist Gamification! Da hat es jemand wirklich verstanden, sich selbst zu führen und die im Zeugnis als ausbaufähig eingestufte Mitarbeit zu optimieren.


Eigenmotivation Monotone Pflicht wird zum Spiel: Der Altglas-Spielautomat.

 

Andere motivieren: Im professionellen Bereich funktioniert das ganz ähnlich. Im Handel auf der Fläche beispielsweise greift ein Dreier-Schritt. Ein Mitarbeiter darf einen Chip werfen, wenn er einen Kunden aktiv anspricht (Stop the Traffic). Einen zweiten Chip gibt er sich, wenn er proaktiv ein Zusatz-Angebot macht. Und den dritten bekommt er, wenn das Angebot auch noch gekauft wird. So läuft das. Und schon fangen die Leute an zu sammeln.

Im Projekt ist es die Ampel-Schaltung in einer Aufgabenliste, in der Team-Arbeit wirkt die Spinnweben-Matrix mit Fortschrittsanzeige usw.


VerFührungskräfte aufgepasst Ertappen beim Richtig-Machen: Die Blitz-Kamera-Lotterie.

 

Das Gamification-Rezept zum Nachkochen

Wenn du das selbst z.B. für deine Akquise oder mit Mitarbeitern ausprobieren willst, gehst du in drei Schritten vor, um den Spieltrieb für deine Sache nutzen.

  1. Suche die zielführenden Stufen: Untersuche dein Thema und entdecke die kleinen gewünschten „Fortschritte“. Wann bist du deinem Ziel einen kleinen Schritt näher gekommen, z.B. die Conversions im Funnel? Wann ist ein Mitarbeiter oder ein Prozess-Partner aus deiner Sicht einen kleinen Schritt Richtung Ziel gegangen?
  2. Kreiere eine pragmatische Währung: Damit meine ich zählbare Einheiten für das Erreichen einer Stufe z.B. Strichlisten, Chips, Checkboxen etc. Wer seine Hand nicht anmalen will, für den gibt es Papier oder hervorragende digitale Alternativen z.B. Excel-Tabellen, Apps, CRM-Systeme etc.
  3. Mach den Erfolg sichtbar: Visualisiere die Errungenschaften grafisch in Ampeln, Dashboards, Soll-Ist-Kurven, wachsende Balken usw. Dadurch entsteht der Nudge – der Positiv-Piekser im Gehirn. Denn das Sammeln und Komplettieren bereitet spielerische Freude.

 

Wer das Erfolgsgefühl noch intensivieren möchte, kombiniert die Visualisierung mit einem Ritual. Dadurch wird die Errungenschaft im Gehirn abermals positiv belegt, weil das Ritual noch weitere Schlüsselreize triggert. Manchmal passt z.B. ein Team-Ritual, damit andere den Erfolg sehen und eine Art Sieger entsteht. Manchmal genügt auch einfach ein Alert am Computer der sagt: "Du hast das Master-Level erreicht!" Das ist dann kein Wettbewerb gegen andere, sondern der Sieg über den "inneren Schweinehund", wenn du eine Challenge gemeistert hast. 💪

 

Drück "Gefällt mir"...

...wenn das Rezept deine Neugier weckt.

So what? Und was habe ich jetzt davon, wenn ich niemand zum Führen habe?

Sollte es noch nicht klar rübergekommen sein, dann hier extra-breit: Selbstverständlich funktioniert das Rezept auch, um sich selbst für Akquise zu motivieren. Ein einfaches Beispiel:

  • Nimm ein Blatt, mach 5 x 5 Kreise drauf.
  • Für jeden Call, streichst du einen Kreis durch. Am Ende des Tages sollen 5 Kreise durchgestrichen sein. Fertig.
  • Morgen machst du das Gleiche wieder. Am Ende der Woche sind mindestens 20 Calls gemacht! Wow!

Oder du machst einen ausgetüftelten Plan, der deine Akquise-Funnels und Sales-Prozesse spiegelt. Zum Beispiel indem du dir einen Strich gibst für jeden angemailten Lead, einen Strich für jeden (Follow-Up)Call und einen Strich für eine qualifizierte Opportunity. Manche CRM-Systeme (z.B. mein Favorit ZOHO) haben das Prinzip bereits fertig implementiert. Wenn du gerade Akquise-Calls machst und dabei das System offen hast, erscheint nach einem Anruf ein Motivation-Alert: „Schon 3 Anrufe heute! Noch 2 und du erhältst die Super-Trophy.“ Und ich ertappe mich dabei, wie mich das schon triggert. "Komm! Einer geht noch! Schwing den Hörer!" 😉

 

Für welchen Bereich wünschst du dir die Magie des Spieltriebs herbei?
Was sind denn deine Ideen oder Erfahrungen für Gamification?
Lass mal hören.

 

PS: Bekommst Du eigentlich schon meinen Newsletter? Wenn nicht, wird’s höchste Zeit! Du erfährst dann als erster, wenn es neue Online-Kurse, Workshops und Artikel gibt.

No Comments

Post a Reply